Übung zur Komfortzone (B)

Über die Grenze hinaus

Für diese Übung benötigen Sie zusätzlich eine Schere.

Anleitung

Gehen Sie zurück durch die Öffnung in den sicheren Kreis Ihrer Komfortzone:

 

Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Was hat sich verändert? Was ist jetzt anders, nachdem ich schon mal „draußen“ war?

Verschließen Sie die Öffnung und gehen Sie „über“ das Seil nach draußen.

  • Worin liegt der Unterschied zum ersten Mal, als ich „durch“ die Öffnung gegangen bin?
  • Welche Variante ist angenehmer? Warum?
  • Wie muss die Öffnung sein, damit ich leichter hinausgehen kann? Verschlossen oder offen? Welche Eigenschaften muss der Durchgang haben, damit ich ihn leicht durchschreiten kann?

Zerschneiden Sie die Schnur ein paar Mal, so dass mehrere kleinere Öffnungen entstehen, in dem Sie die Teile etwas nach außen ziehen. Ihre Komfortzone vergrößert sich ein wenig und wird durchlässiger. Stellen Sie sich wieder in die Mitte des Kreises.

  • Wie fühlt es sich nun an, im Kreis zu stehen?

Suchen Sie sich einen der folgenden Begriffe aus, mit dem Sie den angrenzenden Außenbereich gerne beschreiben würden: z.B. Experimentierzone, Entwicklungszone, Entfaltungsbereich, Lernfeld oder Lernbereich... Sie können natürlich auch einen eigenen Begriff erfinden, der Ihrer Vorstellung am besten entspricht. Schreiben Sie den Namen auf ein Blatt Papier und legen Sie es auf den Boden an die entsprechende Stelle.

 

Bewegen Sie sich wieder in Richtung Grenze. Achten Sie auf Ihre Wahrnehmungen und Empfindungen.

  • Was passiert, nachdem ich den angrenzenden Außenbereich neu benannt habe? Was hat sich dadurch verändert?
  • Wie weit kann ich rausgehen, so dass ich mich noch wohlfühle?
  • Wie groß ist dieser Bereich?
  • Was ist der erste kleine Schritt, den ich umsetzen möchte?
  • Was muss ich in meiner konkreten Situation beachten, damit ich auch wieder zurück in den Kreis gehen kann?
  • Was gibt mir weiterhin Sicherheit, auch wenn ich schon mindestens einen Fuß nach draußen gesetzt habe?

Resümee

Durch die Öffnung des Kreises können wir auch zulassen, uns zu öffnen. Wir können uns langsam an die Vorstellung gewöhnen, dass es ein Leben außerhalb der Komfortzone gibt und wir können selbt entscheiden, wie weit wir hinausgehen möchten. Und wir müssen nicht gleich alles umkrempeln und verändern. Erst können wir einen Fuß nach draußen setzen und schauen, was passiert. So wie wir in der Übung immer wieder zum Komfortkreis zurückgekehrt sind, müssen wir dafür sorgen, dass wir auch weiterhin einen Teil unseres Lebens innerhalb des Kreises verbringen. Die Gewissheit, dass wir durch die Öffnungen jederzeit wieder zurück können, wirkt entlastend. Zunächst macht alles, was „draußen“ ist, erst einmal Angst und verunsichert uns. Durch die Umbenennung der Außenzone, die an den Komfortkreis angrenzt, wird sie „ungefährlicher“ und gleichzeitig auch ein bisschen interessant. Sie weckt unsere Neugier, weil das nämlich der Bereich ist, in dem Lernen und Entwicklung stattfindet.